Die Zauberlaterne — Medienerziehung

Die Zauberlaterne ist ein internationaler Filmklub für Kinder im Alter von 6-12 Jahren. Seit 1992 trägt dieser zur Filmbildung der jüngsten Kinogänger bei, mit einem Konzept, das ihrem Erfahrungshorizont, Bedürfnissen und Wünschen entspricht.

Ein umfassendes Konzept

Zusätzlich zu ihren Aktivitäten im Kinosaal entwickelt die Zauberlaterne diverse pädagogische Projekte. Ihrer Zielsetzung der Medienerziehung folgend ist sie ebenso im Internet, im Fernsehen, auf Filmfestivals, kulturellen Veranstaltungen sowie in Schulen aktiv.

Audiovisuelle Medien sind die Kommunikationskanäle der Gegenwart. Ob Internet, Fernsehen oder Computerspiel, überall vermitteln sich Inhalte mehr und mehr per Bild und Ton und ihr Konsum gehört längst zur dominanten Freizeitbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen.

Allerdings sind sie diesen ausgesetzt ohne je die Fähigkeiten erlangt zu haben, Bilder und Töne in ihrem vollen Umfang verstehen und bewältigen zu können. Diese Feststellung stimmt in der heutigen Zeit, in der die audiovisuellen Medien kontinuierlich an kultureller und sozialer Bedeutung gewinnen, besonders nachdenklich. Die Situation ist umso besorgniserregender, als die Sensibilisierung der Kinder in Bezug auf Film in den Lehrplänen der ersten Schuljahre noch immer vernachlässigt wird.

Daher hat es sich die Zauberlaterne zur Aufgabe gemacht, Kindern beizubringen, die sie umgebenden Bilder zu entschlüsseln. Ausgehend von den Filmvorstellungen im Kinosaal hat sie ein breites Angebot an Aktivitäten rund um die Medienerziehung entwickelt, welches den Kindern ermöglicht, sich eine fundierte Filmkultur anzueignen sowie einen eigenen, kritischen Standpunkt gegenüber den Medien zu entwickeln.

Eine internationale Vernetzung

Die Zauberlaterne ist heute in diversen anderen Ländern der Welt präsent: Sschweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Marokko, Senegal, Argentinien, Mexiko, usw. Der Dachverein Die Zauberlaterne (DVZL) sichert weltweit die Einhaltung des Konzepts und der damit verbundenen Ethik.

multimedia

Dieser Beitrag ist ebenfalls verfügbar in: Englisch Französisch Italienisch Spanisch